Clarity Process nach Jeru Kabbal, der sanfte Weg zu Selbsterkenntnis, aufwachen
Atem MeditationClarity ProcessClarity ProjectClarity SeminarClarity SeminareWeg zu KlarheitQuantum Light BreathSelbsterforschungWeg nach innenJeru Kabbal SelbstverwirklichungSelbsterforschungMeditation

Kommunikation und Psychologie

Schulungen für Zahnärzte, Ärzte und Therapeuten

Was glauben Sie, wie viel Sie verstehen vom Gegenüber? Wie viel hören Sie wirklich von Ihrem Gegenüber? Ist mit den gehörten Worten der Inhalt gehört? Ist mit den gehörten Worten das gehört, was sich hinter den Worten (zwischen den Zeilen) verbirgt? Oder geht es darum, das Gesagte in die eigene Schablone zu pressen (so ist es üblicherweise)?

Hier geht es darum, möglichst ganzheitlich zu erfassen, was der andere sagen will, d.h. was er meint, um adäquat zu reagieren und selbst nicht aus alten, eingefahrenen Strukturen dem Partner gegenüber zu treten. Frisch, der Situation entsprechend, zu reagieren. Das, was uns blockiert, in fließender Kommunikation zu sein, sind die auf Erinnerung basierenden inneren Bilder, die in uns produziert werden, ausgelöst durch die Worte unseres Gesprächspartners.

Unsere Reaktion erfolgt dann aus diesem Topf der alten, schon durch Interpretation verzerrten Bilder und nicht unverfälscht einfach auf das, was der Gesprächspartner gesagt hat.

Der erste Schritt in die Kommunikation ist es, aus innerer Leere wirklich zu hören. So entsteht Raum für den, der spricht. Mit der eigenen Offenheit zuzuhören entsteht mehr Wachsamkeit und Achtsamkeit, wodurch der Gesprächspartner sich respektiert und gewürdigt fühlt.

Um wirklich zu hören, darf in mir kein Druck und kein Wollen sein - eher Stille! Durch die eigene Präsenz wird im Gegenüber Offenheit entstehen.

Das hört sich einfach an, ist auch logisch, und ist der Kern von allem was folgt; und doch ist es nicht leicht. Dabei ist es wichtig, dieses "Empfänger-Sein" im laufenden Gespräch immer wieder neu zu justieren.



Wer braucht Kommunikation:

Vorgesetzte, Selbständige, Führungskräfte, Therapeuten und alle, die im Gesundheits-Sektor tätig sind, Lehrer, Erzieher, Betreuer, Pflegebeauftragte, Leute im Vertrieb, ... kurzum alle, die mit Menschen zu tun haben und wo Kommunikation wichtig ist:

  • Höre ich den Patienten wirklich, ermöglicht das ungeahnte Offenheit. Er offenbart sich tiefer, als er es wollte.
  • Förderung der Kreativität, Erhöhung der Motivation des Patienten
  • Steigerung einer optimistischen Sichtweise das Patienten zum Heilungsprozess (Heilungswille)
  • Förderung des Körperbewußtseins des Patienten und Erhöhung der Eigenverantwortlichkeit gegenüber der eigenen Gesundheit.
  • Wahrnehmung von Unzufriedenheit, Blockaden und deren Offenlegung erlaubt Lösungen. Nur was ich sehe, erkenne, erfasse, kann ich ändern
  • Förderung der sozialen Kompetenz; statt Konflikte zu erzeugen geht es um Konfliktlösung und -vermeidung.
  • Förderung der positiven zwischenmenschlichen Beziehung
  • Wenn ich den Mitarbeiter erfasse, kann ich ihn willig führen
  • Wahrnehmung von persönlichen Begabungen und deren Förderung
  • Mitgestaltung durch Mitarbeiter, Erhöhung der Kooperation
  • fördert initiatives Handeln, Leistungsbereitschaft und verbessert das Betriebsklima. Somit wird der betriebliche Erfolg gesteigert.

In der Kommunikation darf es keinen zeitlichen Druck geben und keine Ablenkung.

Sender: Wenn z.B. Anweisungen an Mitarbeiter gegeben werden, ist es wichtig sich zu vergewissern, was der Empfänger verstanden hat, um Missverständnisse und Fehler zu vermeiden (20% Regel). Der Kern ist wieder: Zuhören, rückfragen, nachfragen.

Das Erzeugen eines gemeinsamen Interesses ist möglich, indem auf gleicher Ebene kommuniziert wird (Transaktionsanalyse). Kommunikationsstörungen werden vermieden durch authentisches, offenes Verhalten und einer Reaktion auf einer bewussten und sachlichen Ebene.

Bei einem konstruktiven Dialog ist Voraussetzung, dass der Mitarbeiter mit seinem Thema Raum bekommt und dass ich als Empfänger Verständnis zeige für seine Sichtweise. Nur dann fühlt sich der Mitarbeiter gehört und ernst genommen. In dieser Phase kann sich die Emotionalität legen. Danach entsteht beim Mitarbeiter Raum für Öffnung als Empfänger und Kommunikation wird möglich, indem er Zugang zu einem anderen Blickwinkel findet.

Praktische Anwendung/Umsetzung der Transaktionsanalyse.

  • Arzt - Patient
  • Kollege - Kollege
  • Zahnärzte, Ärzte, Therapeuten
  • Selbständige, Geschäftsführer, Vorgesetzte, Führungskräfte
  • Dienstleister
  • Lehrer
  • soziale Berufe

Der Kurs wird mit 8 Fortbildungspunkten pro Tag bewertet

Termine auf Anfrage unter:
+41 (0)81-3562391 (oder Tel. in D: +49-731-66190)